Mustervertrag kooperationsvereinbarung

Written by

Die Frist von zwölf Monaten ab dem Inkraft­treten dieser Vere­in­barung ist jedoch vorge­sehen, dass die Vere­in­barung automa­tisch ver­längert wird, wenn der Kunde inner­halb von zwölf Monaten nach Inkraft­treten dieser Vere­in­barung keine Entschei­dung oder offizielle Bekan­nt­gabe einer Haup­tauf­tragsver­gabe oder –ver­gabe für die im Vorschlag als Primes und SUBCONTRACTOR beze­ich­neten Arbeiten oder die Ver­ant­wor­tung von SUBCONTRACTOR getroffen hat. Diese Ver­längerung setzt sich für einen Zeitraum von 30 Tagen nach einer Entschei­dung oder offiziellen Ankündi­gung durch den Kunden oder bis zur Kündi­gung durch schriftliche Zus­tim­mung der Parteien fort. 8.1 Die Ver­tragsparteien han­deln als unab­hängige Ein­heiten und sind nicht berechtigt, im Namen der anderen Ver­tragspartei Vere­in­barungen zu schließen oder die andere Ver­tragspartei ander­weitig zu binden. Ein Koop­er­a­tions­abkommen legt die Rechte und Pflichten der unternehmenden Unternehmen fest. Zu diesen Rechten und Pflichten gehören Zahlungs– und Ver­traulichkeit, geistiges Eigentum sowie Garantien und Entschädi­gungen. Diese Vere­in­barung enthält die gesamte Vere­in­barung und Vere­in­barung zwis­chen den Parteien über eine Teaming-​​Vereinbarung für den Vorschlag und ersetzt alle vorherigen mündlichen oder schriftlichen Vere­in­barungen, Verpflich­tungen, Vere­in­barungen oder Mit­teilungen in Bezug auf den Gegen­stand dieser Vere­in­barung. Diese Vere­in­barung kann nur durch ein schriftliches Instru­ment geän­dert oder geän­dert werden, das sowohl von Prime als auch von SUBCONTRACTOR aus­ge­führt wird. Keine der Parteien tritt diese Vere­in­barung ganz oder teil­weise ohne vorherige schriftliche Zus­tim­mung der anderen Partei ab. Alle Maß­nahmen zur Durch­set­zung dieser Vere­in­barung werden im Zus­tand von [STATE] erhoben. Vor­be­haltlich anderer Vere­in­barungen zwis­chen den Parteien, die in vollem Umfang in Kraft bleiben, gelten die Beschränkungen der Vervielfäl­ti­gung, Offen­le­gung oder Nutzung geschützter Infor­ma­tionen nicht für die Vervielfäl­ti­gung, Offen­le­gung oder Ver­wen­dung von Geschützt­in­for­ma­tionen, für die eine der fol­genden Bedin­gungen besteht: Nach Erhalt dieser Infor­ma­tionen im Rahmen dieser Vere­in­barung (a) wird sie von der ausle­genden Partei veröf­fentlicht oder von der ausle­genden Partei an Dritte weit­ergegeben. , ein­schließlich des Kunden, ohne Ein­schränkung; (b) sie von der Partei, die sie erhält, ohne Ein­schränkung recht­mäßig aus anderen Quellen, ein­schließlich des Kunden, bezogen wurde, sofern diese andere Quelle sie auf­grund eines Ver­stoßes gegen diese Vere­in­barung oder einer anderen Vere­in­barung zwis­chen den Parteien nicht erhalten hat; oder © wenn diese Infor­ma­tionen ander­weitig in ken­nt­nis­ge­bracht sind oder der Öffentlichkeit ohne Ver­schulden des emp­fan­genden Parteies all­ge­mein bekannt werden.

Comments are closed.